Grundriss als pdf

Der Lernort für Anna ist eine integrative Einrichtung:

  • Blinde, schwer Sehgeschädigte, Gehörlose, stark Schwerhörige, stark Sprechgestörte und Rollstuhlfahrer sollen bevorzugt und in jede Lerngruppe aufgenommen werden. Wie funktioniert Inklusion?
  • Geistig behinderte und stark verhaltensauffällige Kinder werden bevorzugt  aufgenommen, wenn es die jeweilige Gruppensituation gut ermöglicht.
  • Im Campus sollen sich insgesamt mindestens 7 Blinde und Sehgeschädigte usw. aufhalten, so dass diese zu einzelnen Zeiten eine eigene Lerngruppe bilden können. Es gibt mindestens je 1 Lernbegleiterin mit Spezialausbildung für Blinde, für Gehörlose, für Sprecherziehung und für geistig Behinderte.
  • Kinder mit Migrationshintergrund und Kinder aus sozial schwierigen Elternhäusern werden bevorzugt aufgenommen, solange ihr Anteil im Durchschnitt 20% nicht überschreitet
  • Im Campus sollten sich jeweils mindestens 7 Migranten derselben Muttersprache aufhalten, so dass diese zu einzelnen Zeiten eine eigene Lerngruppe bilden können. Es gibt mindestens 1 Lernbegleiterin mit Spezialausbildung "Deutsch als Zweitsprache" sowie 1 Dolmetscherin.
  • Kinder der Lernbegleiterinnen, Kinder der Verantwortlichen in den Orten praktischen Lernens sowie der anderen Angestellten werden bevorzugt aufgenommen
  • An der Schule lernen ständig etwa 30 Kinder aus Ländern mit nicht-deutscher Muttersprache (Schüleraustausch)